Montag, 22. November 2010

Lebenshilfen

Selbstmarketing

Ich bin regelmäßig als Referentin für berufliche Weiterbildungskurse tätig. Auf dem Lehrplan steht dabei unter anderem oft das Thema Selbstmarketing. 
Allein bei diesem Wort stellt es so manchem die Nackenhaare auf. Es kommen Aussagen wie: Ich soll mich selbst verkaufen? Muss ich mich denn anbiedern?  Ich bin doch nicht eingebildet!
Die Einwände sind verständlich, doch betrachten wir Selbstmarketing und dessen Bedeutung  einmal genauer. Selbstmarketing bedeutet, die Marke „Ich-Selbst“ bestmöglich zu präsentieren, um bei Vorgesetzten, Kunden aber auch Familienangehörigen und Bekannten gut anzukommen.
Ohne es bewusst zu steuern wirken wir nach außen, also „verkaufen“ wir uns ständig der Umwelt. Denn wir präsentieren uns selbst durch das Verhalten und die Optik und ernten dafür Anerkennung oder Desinteresse. Ob wir nun wollen oder nicht. 
Warum also nicht die Selbstdarstellung bewusst gestalten? Keine Angst, Sie müssen keine aufgesetzte Rolle spielen, sondern einfach nur die oder der beste „Ich-Selbst“ sein. Dabei ist Glaubwürdigkeit und Echtheit von größter Wichtigkeit. Unnatürliches Gehabe und Gestelltheit stoßen uns nämlich ab und bringen keinen Erfolg. Damit Sie sich selber gut „vermarkten“ können, ist es notwendig, sich selbst besser kennenzulernen. 
Man sollte sich folgende Fragen stellen: Was mache ich gerne? Was kann ich gut?  Wo liegen meine Stärken? Auch die Schwachstellen des eigenen Könnens und der Persönlichkeit sollten realistisch betrachet werden. Was muss ich noch lernen? An welcher Eigenschaft muss ich arbeiten? Was möchte ich verändern?
Doch bleiben Sie nicht allzulange an den Schwächen hängen, bauen Sie lieber Ihre starken Seiten, die besonderen Kompetenzen und Wesenszüge aus.
Nennen Sie jetzt spontan drei Stärken, die Sie auszeichnen? Fällt Ihnen etwas ein? Viele haben sich darüber noch nie Gedanken gemacht. Hier einige Ideen: Sind Sie vielleicht einzsatzbereit, belastbar, einfühlsam, teamfähig, redegewandt, kontaktfreudig, lernbereit oder anpassungsfähig? 
Schreiben Sie in einer ruhigen Stunde einmal alles auf, was Ihre Persönlichkeit auszeichnet.

» Die Stärken stärken und nicht an den Schwächen herumdoktern. «
Rainer Megerle

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen